Heilerziehungspfleger*in

Heilerziehungspfleger*innen sind sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Fachkräfte. Ihr Aufgabenfeld umfasst Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen mit Behinderungen im ambulanten und stationären Bereich. Darüber hinaus ist der/die Heilerziehungspfleger*in anerkannte Fachkraft im Regelkindergarten.

Ausbildungsformen

Die Fachschulausbildung dauert drei Jahre und wird in zwei Formen angeboten. Beide Formen führen nach erfolgreichem Abschluss zur Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte/-r Heilerziehungspfleger/-in“:

  • Drei Jahre Praxisintegrierte Ausbildung PiA (TPW):
    In der praxisintegrierten Ausbildungsform werden zum regelmäßigen Wechsel zwischen Theorie- und Praxisphasen über drei Jahre hinweg wöchentlich zwei Tage Unterricht an der Fachschule und drei Tage praktische Tätigkeit in einer Einrichtung angeboten. Innerhalb der drei Ausbildungsjahre finden zusätzlich insgesamt 5 Blockwochen statt.
  • Zwei Jahre theoretische Ausbildung mit anschließendem einjährigen Berufspraktikum (TTP-Form):
    Diese Form beinhaltet eine zweijährige schulische Ausbildung mit zwei integrierten Blockpraktika und ein abschließendes einjähriges Berufspraktikum.

Besonderheiten

Die Ausbildung

Sie können bei uns praxisbezogen alle Kompetenzen erwerben, die Sie für Ihren Beruf brauchen. Das Besondere unserer Ausbildung ist …

  • die Auswahl unserer umfangreichen theoretischen, praxisorientierten und kreativen Ausbildungsinhalte, die wir am Bedarf der heutigen Generation orientieren,
  • die Partizipation der Studierenden an den Lehr-/Lernprozessen,
  • das Konzept der Teamarbeit
  • der persönliche Kontakt zwischen Lehrkräften und Studierenden,
  • die zentrale Lage mitten in Schwäbisch Gmünd, die viele Projekte mit Partnern in der Nachbarschaft ermöglicht,
  • die Anrechnung von 2 Studiensemestern im Bachelorstudiengang “Pädagogik” an der Katholischen Hochschule Freiburg (60 Credits)

 

Übungsleiter*in Rehabilitationssport Profil Geistige Behinderung

Die Studierenden der Fachschule für Heilerziehungspflege haben die Möglichkeit, die Qualifikation als Übungsleiter*in B “Rehabilitationssport Profil Geistige Behinderung” zu erwerben. Sie können diese spezielle Übungsleiter-Ausbildung für die Behindertenhilfe berufsbegleitend absolvieren, indem sie den Grundschein für Turnen am großen Trampolin erwerben und an einer Unterweisung im Schwimmen mit Menschen mit Behinderungen teilnehmen. Die dafür benötigten 200 Stunden in Theorie und Praxis sind auf insgesamt 3 Jahre verteilt und werden durch eigene Lehrkräfte und Fremdreferenten abgedeckt. Nach erfolgreich bestandener Prüfung in einem theoretischen und praktischen Teil erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat. Mit diesem Zertifikat sind die Studierenden in der Lage, in ihrem Beruf spezielle Angebote wie zum Beispiel Fördermaßnahmen oder auch Bewegungsangebote in der Erwachsenenbildung anzubieten. Eine Kooperation mit einem Sportverein ist dabei die Voraussetzung. Das Institut St. Loreto ist neben der Fachschule für Heilerziehungspfleger der Johannes-Diakonie Mosbach in Baden die einzige Schule, die dieses Angebot in Baden-Württemberg anbietet.

Menü